SPD-Stadtverband Dillenburg wählt neue Vorsitzende

Aufstellung zum Gruppenfoto - v.l. Karl Wallenfels, Karl-Heinz Weber, Margot Flesch, Tobias Günther, Thomas Seibel, Petra C. Reeh, Horst Pfeifer, Karlheinz Diehl, Grit Balzer und Heinz Hermann

In seiner Jahreshauptversammlung wählten die Delegierten Petra-Carin Reeh aus Manderbach zur Vorsitzenden.

Reeh übernimmt das Amt von Matthias Schneider, der sich aus beruflichen Gründen nicht zur Wiederwahl gestellt hatte.

Die Arbeit des Stadtverbandes wurde in den letzten zwei Jahren im Wesentlichen bestimmt durch die Diskussionen über das Fachmarktzentrum am Stadion, die Nutzung des Maibachgeländes (ehem. Edeka-Mitsch und Parkplatz) mit Wohnbebauung mit der Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in der Innenstadt. Der SPD-Stadtverband sieht hier den Investor für das Fachmarktzentrum in der Pflicht, war doch die Zustimmung der SPD hierzu immer verknüpft mit einer adäquaten Lösung für die Versorgung der Innenstadtbewohner mit den Waren des täglichen Bedarfs. „Wir denken hier nicht nur an die älteren möglicherweise nicht mehr so mobilen Bewohner der Kernstadt, für die der Weg zu Fuß in das Fachmarktzentrum zu weit oder zu beschwerlich ist, sondern auch an die Belebung der Innenstadt,“ so Petra-Carin Reeh „und werden deshalb weiter für die Umsetzung dieser Forderung arbeiten.“

Der Erhalt des Landesgestüts als ein zentrales Thema für die Stadt Dillenburg hat den Stadtverband seit letzten Sommer ebenso intensiv beschäftigt. Die SPD hat sich sowohl im Parlament als auch in den Parteigremien von Anfang an klar zum Landgestüt bekannt. Das SPD-Mitglied und stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Lothar Schäfer ist Mitglied der Arbeitsgruppe, der neben Bürgermeister Lotz, Vertreter des hessischen Landwirtschaftsministeriums und der reiterlichen Fachverbände angehören.

Insbesondere für die Stadtteile Eibach, Nieder- und Oberscheld ist der Hochwasserschutz von existenzieller Bedeutung. Die SPD hat sich für die erforderlichen Maßnahmen massiv eingesetzt und immer wieder eine zeitnahe Umsetzung angemahnt. „Wir werden nicht eher ruhen, bis das letzte Hochwasserrückhaltebecken gebaut ist,“ verspricht Reeh.

Auch in Frohnhausen gibt es derzeit ein brennendes Thema: Die Ortsumgehung. Im Juni fand hierzu bereits eine Veranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten Stephan Grüger statt. Auch hier gilt es weiter am Ball zu bleiben.

Der neugewählte Stadtverbandsvorstand hat noch viel Arbeit vor sich, bis das Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2016 abgearbeitet ist. Reeh ist zuversichtlich, dass die politischen Ziele gemeinsam mit der Fraktion erfolgreich umgesetzt werden können: „Packen wir es an!“

In den Stadtverbandsvorstand wurden außerdem gewählt: Horst Pfeifer und Matthias Schneider als stellvertretende Vorsitzende, Tobias Günther (Kassierer), Grit Balzer (Schriftführerin), Werner Schäfer-Mohr (Pressesprecher), Johannes Hardt (Bildungs- und Jugendreferent) sowie als Beisitzer Ali Catalbes, Margot Flesch, Lothar Schäfer, Thomas Seibel, Karl Wallenfels.

 

Bericht von Elke Weppler