Verlegung der Polizeistation nach Wetzlar und dergleichen

Die vorgesehene Verlegung u.a. der Polizei-Station Dillenburg nach Wetzlar und die personelle Einsparung und Verfügbarkeit unserer Polizeibeamten ist ein weiterer Beweis dafür, wie man auf politischem Wege einer Stadt die Existenz vernichtet und die Sicherheit der Bevölkerung in den Hintergrund verschiebt.
Ungeachtet bleibt auch die finanzielle Seite. Das Polizeigebäude in Dillenburg, mit immensen Kosten neu erbaut, ist noch nicht einmal richtig „warm“ geworden in der Stadt. So neu es noch ist, wird es bereits jetzt zur Wirtschaftsbrache gemacht.
Aber die hessische Landesregierung verfügt ja über jede Menge Mittel.
Abgesehen von den Maßnahmen in Ehringshausen, wo es genauso sein dürfte.
Was Dillenburg betrifft, habe ich schon einmal darauf hingewiesen, dass man mit der Wegnahme der Kreisverwaltung der Stadt einen Lebensnerv entzogen hat. Nun macht man fleißig so weiter. Irgendwie wird man den Untergang schon bewältigen.
Wie man weiter befürchtet, wird die Krankenhausküche nach Fertigstellung des Neubaus in Wetzlar ebenfalls nach dort verlegt, dann kann man am besten Dillenburg gleich in Wetzlar eingemeinden.

von Karl Wallenfels